Weltmeister Hanno Brach und Dr. Theodoros Pavlidis

„Herzlichen Glückwunsch Hanno Brach zum Gewinn des Weltmeistertitels in Tokio.Ich habe mitgefiebert und bin begeistert von Deiner Leistung. Einfach genial!”

Theo Pavlidis

 

Der 17-Jährige Hanno Brach aus Gießen wird in Tokio Weltmeister im Rudern.

Noch gezeichnet von der Herausforderung in Tokio, aber mit Begeisterung und Gold im Gepäck reist Hanno Brach nach Gießen zurück. Der 17-jährige von der Gießener Rudergesellschaft 1877 erkämpfte sich auf der U19-Ruder-WM in Tokio den Weltmeister Titel. Zusammen mit Mark Hinrichs (Limburger Club für Wassersport), Bruno Spät (Marburger RV) und Schlagmann Cedric Wiemer (Frankfurter RG Germania) waren der Vierer ohne Steuermann im Finale über 2000 Meter unschlagbar. Die Vier dominierten das Rennen von Anfang an und behielten auf der gesamten Strecke die Führung. Dennoch war es kein Spaziergang. Mit einer Sekunde Vorsprung war der Sieg zwar eindeutig, aber die zweitplatzierten Briten waren starke Verfolger.

Dabei sah es einige Zeit vorher garnicht danach aus, als könne für Hanno Brach der große Traum in Erfüllung gehen, nach dem Gewinn der DM und der EM auch noch in Tokio eine Weltmeisterleistung abzurufen. Verletzungen warfen den Gießener zurück. Um so dankbarer führte für Hanno einer der ersten Wege in der Heimat direkt zu einem Vertrauten, Dr. Theodoros Pavlidis. Der versierte Orthopäde und Schulterspezialist aus der Bahnhofstraße gehörte zu den ersten, bei denen sich Hanno Brach für die Unterstützung bedankte.
 

Bericht auf Mittelhessen.de >>

Interview im Gießener Anzeiger >>

Bericht auf Rundern.de >>